Die „Saalfelder Weihnachtskrippe“ ist komplett

03.12.2020

Ein Esel, ein Ochse, und drei Schafe zogen am 3. Dezember in die Saalfelder Weihnachtskrippe auf dem Marktplatz ein. Mit der Heiligen Familie und den Tieren ist die traditionelle Krippe nun  komplett und bildet einen schönen Anziehungspunkt im Herzen der Kreisstadt. Auch wenn der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann, wurde mit der Weihnachtskrippe im vergangenen Jahr eine schöne Tradition begründet, die auf das Fest einstimmt. 

Bereits seit Jahren begleitete Maik Kowalleck die Kindheitserinnerung an die Märchenfiguren auf dem Saalfelder Weihnachtsmarkt und der Wunsch, wieder einen besonderen Anziehungspunkt für die Saalfelder und ihre Gäste zu schaffen. So war die Idee der „Saalfelder Weihnachtskrippe“ geboren.


 

Maik Kowalleck war es weiterhin wichtig, dass ein Projekt von Bürgern und regionalen Künstlern für unsere Heimat entsteht. Die Saalfelder Krippenfiguren sollten nicht, wie in anderen Orten, aus Oberammergau, sondern aus Thüringen kommen. Mit dem Thälendorfer Florian Lindner, deutschlandweit bekannt als „Holzflori“, wurde ein Holzkünstler aus der Region gefunden. Das Krippenhäuschen wurde von der Diakonie-Tischlerei in Altengesees gefertigt und mit Hilfe des Saalfelder Bauhofs errichtet. Unterstützt wurde der Krippenbau zum Großteil über den Erlös des Saalfelder Adventskalenders, vom Lions-Club und dem Saalfelder Werbering sowie weiteren Spendern. Im vergangenen Jahr hatte zunächst die „Heilige Familie“ mit Josef, Maria und dem Jesuskind, geschaffen aus dem Stamm einer Eiche aus Singen bei Stadtilm, auf dem Saalfelder Marktplatz Einzug gehalten. Jetzt kamen die Tiere aus Schwarzburger Eiche hinzu. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle allen Helfern und Unterstützern, ohne die ein solches Projekt nicht möglich wäre!