Schüler indidviduell fördern

10.09.2010

Die CDU-Fraktion will es schwachen Schülern weiterhin ermöglichen, Klassenstufen zu wiederholen. Das erklärte der CDU-Politiker Maik Kowalleck in der in der Landtagssitzung am Freitag zum Thema.  „Klassenwiederholungen sind keine Strafe, sondern sollen Möglichkeiten für die Schüler sein. Es sollte darum gehen, Schüler individuell zu fördern und alle Schüler dazu zu bringen, dass sie ihr Klassenziel erreichen“, so Kowalleck.

Das Themenfeld „Sitzenbleiben“ werde ohnehin im Zusammenhang mit der Schulgesetznovelle und der Einführung von Gemeinschaftsschulen diskutiert.  Die Forderung, das „Sitzenbleiben“ gänzlich abzuschaffen, werde seitens der CDU-Fraktion also nicht geteilt. Die Union kritisierte zudem die Forderung „Schulen ohne Sitzenbleiben“ zusätzlich zu fördern. Alle Schularten seien gleichberechtigt. „Dennoch wollen wir den Antrag im Rahmen der parlamentarische Debatte um die Novellierung des Thüringer Schulgesetzes im Ausschuss beraten. Die Diskussion im Ausschuss sollte sich vor allem an der Schulpraxis orientieren, denn es gibt bereits zahlreiche Möglichkeiten Klassenwiederholungen zu vermeiden“, so Kowalleck.